6. Januar 14:00 Uhr. Warm und sicher eingepackt, müssen wir bei dem phantastischem Sonnenschein natürlich die erste Donaurunde “drehen”, auch wenn das Thermometer 2-stellig unter Null geht und die Donau 1,6 Grad aufs Thermometer bringt 🙂

Aber Moment! Wir haben die  Rechnung natürlich ohne unseren Mike gemacht – gerade am Bootshaus angekommen kam er schon mit seinem Canadier zurück von der ersten Ausfahrt und meinte “Brrrr, zu kalt für längere Paddelei und Richtung Großmehring ist`s  schöner weil mehr Schnee!”. (wie konnten wir auch nur annehmen, dass Mike bei 103 Fahrten in 2016 das neue Jahr noch nicht gestartet hat…)

Am es abzukürzen: Wir waren fast 3 Stunden draußen – superscharfer Ingwertee von Stefan lud dann an der Insel vor/ nach der Konrad-Adenauer-Brücke zu einer längeren heißen Pause ein, bevor wir dann zur Staustufe weiter sind. In deren schattigem Bereich sind wir bereits auf eine leicht geschlossene Eisdecke gestoßen.

Staustufe Ingolstadt

Nachdem wir genau zu Sonnenuntergang die Staustufe erreicht hatten, paddelten wir zügig die etwas über 4 Kilometer zurück da es nun deutlich kälter wurde. Die Eisschicht auf dem Boot wurde jeden Kilometer dicker. Warm und sicher eingepackt, macht das Paddeln selbst bei solch knackigen  Temperaturen richtig Spaß!

 

Hier noch ein klasse Artikel über richtige Kleidung im Winter